Sex nach Nationen

 
     
 

 
     
 

Von Französisch haben die meisten schon mal gehört oder auch auf dieser Homepage gelesen. Aber was verbirgt sich hinter den anderen Länderbezeichnungen?

Wir möchten aber noch mal deutlich darauf hinweisen, dass Praktiken wie Verkehr ohne Schutz (in allen Variationen, also oral, anal und auch vaginal) nach dem neuen Prostitutierten-Schutzgesetz, welches am 1. Juli 2017 in kraft getreten ist, verboten ist in unserem Haus nicht geduldet sind und bitten deswegen auch, von solchen Anfragen abzusehen.

Französisch

 

Auch wenn es irgendwie nach Romantik, elegantem Essen und leckerem Rotwein klingt, mit französischem Sex ist der gar nicht so spektakuläre Oralverkehr gemeint, auch als „ihm einen blasen“ bekannt. Wobei das ja eigentlich falsch ist, die Frau saugt eher an dem Penis des Mannes, und bläst keine Luft in die Harnröhre.

Französisch kann einseitig (die Frau verwöhnt den Mann mit dem Mund), aber auch beidseitig (zusätzlich verwöhnt der Mann die Frau, auch als lecken bekannt, der Fachbegriff dafür ist Cunnilingus). Wird beides gleichzeitig gemacht, spricht man von der 69-er Stellung.

Griechisch

Angeblich kommt dieses aus der Antike, bei denen bereits Männer untereinander diese Sexualpraktik ausgeübt haben sollen – heute bekannt als Analverkehr.

Aus gesundheitlicher Sicht ist diese Variante des Sex nicht gerade ungefährlich. Da sich im Darm viele Bakterien tummeln, sollte man sehr auf Hygiene achten. Aufgrund der dünnen und empfindlichen Haut in der Afterregion sollte man hier auch langsam und einfühlsam agieren, da es sonst schnell zu Verletzungen kommen kann.

Spanisch

Der Mann reibt seinen steifen Penis zwischen den Brüsten der Frau, wird gewissermaßen von ihr so massiert. Ob der Mann oder die Frau die Brüste dabei ein wenig zusammendrückt und so den entsprechenden Druck auf den Penis ausübt, bleibt jedem selbst überlassen.

Alternative Bezeichnungen hierfür sind Mammalverkehr (von lateinisch – Säuger) oder Busenverkehr. Die Frau sollte für diese Variante allerdings schon ein C-Körbchen oder größer haben.

Deutsch

 

Deutscher Sex? Ja, den gibt es auch, auch wenn spanisch, französisch und griechisch wesentlich bekannter sind. Für manchen scheint es auf den ersten Blick langweilig zu sein, denn hinter deutschem Sex verbirgt sich schlicht und einfach die Missionarsstellung.

Englisch

 

Wer es lieber etwas härte mag, sollte sich mal englischen Sex anschauen. Hierunter versteht man in erster Linie dominante Rollenspiele, bei denen auch mal gerne Peitsche, Rohrstock und andere Utensilien aus dem SM-Bereich angewendet werden. Auch wenn hier schon teilweise sadistische Spielarten dabei sind, wird dem Partner kein körperlicher Schmerz zugefügt.

Italienisch

 

Luft aus italienisch? Wer hier an Nudeln, Pizza oder ein leckeres Eis denkt, der wird sicherlich enttäuscht, denn bei italienischem Sex reibt der Mann seinen Penis in den Achselhöhlen der Frau. Durch den Druck, den die Frau mit ihrem Arm ausübt, kann der Mann durchaus einen Orgasmus erleben.

Russisch

 

Anstatt in die Frau einzudringen, wird der Penis nur zwischen den Schenkel der Frau gerieben. Hier muss man natürlich mit Gleitmittel oder Öl das Ganze ein wenig rutschfähig machen. Durch die Methode kann die Jungfräulichkeit gewahrt werden, anderseits wird hiermit theoretisch eine Schwangerschaft verhindert.

Indisch

 

Indien? Kam da nicht das Kamasutra her? Richtig, denn indischer Sex ist Sex in alle möglichen, teilweise sehr komplizierten Stellungen. Mit allerlei Verrenkungen und hoffentlich ohne Verletzungen kann hier ein wahres Feuerwerk der Lust entfacht werden.

Schwedisch

 

Hiervon spricht man entweder, wenn die Partner sich gegenseitig befriedigen, dies kann mit der Hand oder auch mit Sexspielzeug sein, anderseits wird auch eine besondere Technik beim Sex so genannt. Hierbei greift die Frau den Penis des Mannes so, dass die Vorhaut weit zurückgezogen wird, so dass beim Eindringen die Eichel stärker als sonst stimuliert wird und der Mann schneller seinen Höhepunkt erreicht.

 
     
 

 
     
  Aktuell sind bei uns im Hause die folgenden Damen:  
     
   
     
 
 
     






gekennzeichnet nach den
Vorgaben der KJM
(Kommission für Jugendmedienschutz)

 Jugendschutzbeauftrage:
Uwe Kraus, Kriele (siehe Jugendschutz)

Webdesign: WO-Advanced.de
Bergisch Gladbach
support@wo-advanced.de
0157 - 7620 6497